Eat healthy Move Lots

Wie sieht mein typischer Tag aus?

17. Oktober 2019

Wie bringe ich in einem vollen Tag meine Bewegung unter, und wie schaffe ich es, dann auch noch gesund zu kochen bzw. die entsprechenden Dinge einzukaufen?!

Ich höre oft, dass es nicht machbar ist, bei einem Arbeitstag von 0900-1800 Uhr auch noch zu gucken ob man sich gesund ernährt, oder sich bewegt.
Wenn wir ganz ehrlich sind, dann ist es natürlich eine Frage der Selbstdisziplin und des eigenen Schweinehundes. Es erfordert Willenskraft morgens etwas eher aufstehen und sein gesundes Frühstück vorzubereiten, oder auf dem Weg zur Arbeit einen Zwischenstopp im Fitnessstudio zu machen und da schonmal den Frühsport zu erledigen (was im übrigen zumindest für mich das beste Gefühl der Welt ist, weil der Tag so frisch startet)!

Momentan habe ich den großen Luxus, dass ich von zuhause aus arbeiten kann und mir natürlich das Ganze etwas freier einteilen kann. Das war aber nicht immer so, und für viele Jahre habe ich gefühlt mehr Zeit auf der Autobahn, auf dem Weg in diverse Werbeagenturen verbracht, als dass ich an Ort und Stelle war.

Wenn Du sagst dass Du 3 x in der Woche ins Studio möchtest, dann hast Du ja am Wochenende auch immernoch Zeit, um zumindest 1 Einheit unterzubringen. Das bedeutet, dass Du unter der Woche nur 2 x morgens oder abends trainieren musst, um Dein Wochenpensum zu erfüllen 🙂

Ich möchte Dir einfach an einem Tag als Beispiel meinen klassischen Tagesablauf aufzeigen, denn auch mit der ganzen Fahrerei und Arbeiterei außer Haus ist es mir gelungen, einen cleanen und aktiven Lebensstil zu praktizieren. Klar ist das fordernd und auch anstrengender, als einfach bis kurz vor knapp zu schlafen und abends mit einem Fertiggericht auf die Couch zu sinken! Aber es lohnt sich 🙂

  • 06:00 UHR : Aufstehen, Sportsachen anziehen, großer Schluck warmes Wasser mit einem Schuss Zitrone
  • 06:20 UHR: Los gehts, 2-3 x /Woche Functional Fitness vor dem Rechner (damals war ich nicht im Studio angemeldet) oder ALTERNATIV: Fahrt zum Fitnessstudio und dort Dein Training absolvieren. Ich bin ein absoluter Frühsport-Typ und kann auf nüchternen Magen meine Leistung sehr gut abrufen. Den Vorteil finde ich, dass das Thema Bewegung dann fürs Erste an dem Tag mal erledigt ist. Das ist aber Typsache – andere gehen lieber abends trainieren.
  • 07:50 Kurze Dusche, anziehen und ab zur Arbeit!
  • 12:00 Uhr Mittagspause: In meinem Fall die 1. Mahlzeit des Tages, und nach dem Essen 20 Minuten an die frische Luft! Mittlerweile weiß man, dass jede Stunde 5 Minuten vom Rechner aufstehen und sich bewegen das Risiko für kardiovaskuläre Krankheiten deutlich mindert, genau wie das Risiko an bestimmten Krebsarten zu erkranken. „Körperliche Inaktivität ist ein eigenständiger Risikofaktor“, sagt Dr. Birgit Sperlich von der Deutschen Sporthochschule in Köln. Diese Inaktivität wird NICHT durch Dein Sportpensum aufgehoben. Wenn Du den ganzen Tag nur im Sitzen verbringst dann hilft deine Sporteinheit morgens auch nicht viel.
    Schau also, dass Du einmal in der Stunde aufstehst und zumindest mal hin- und herläufst, Dich streckst oder was auch immer. Ich habe zum Beispiel immer, wenn ich auf die Toilette musste 20 Kniebeugen eingebaut. Das merkt kein Mensch, aber Dir tut es gut!
  • ca. 15:30 Uhr Zeit für einen Zwischensnack! Gern Apfel, Erdnussbutter, Datteln und Nüsse, oder einen RAW-BITE Riegel oder ein paar Tomaten oder Rohkost mit Tofu … es gibt tausend Ideen, Hauptsache Dir schmeckt es! Die Kollegen haben mich immer angegrinst wenn ich mit meinem Tupperdosen-Arsenal zur Arbeit gekommen bin und den Kühlschrank belegt habe, aber so wußte ich, dass ich etwas gesundes und nahrhaftes für den Tag dabei habe.
  • Variabel: Feierabend!
    Nach Hause oder ins Studio, je nachdem ob Du morgens schon trainiert hast. Am besten Du hast Deine Sportsachen schon gepackt dabei, dann gibt es keinen Umweg über die Couch 🙂
  • Und dann nach Hause, an den Herd! Gemüse ist schnell geschnippelt, Vollkornpasta, Kichererbsen oder was auch immer Dein Herz begehrt dazu, oder eine wärmende Suppe im Winter.. und vor allem eine Riesenportion davon, so dass Du im Zweifel nicht nur morgen Mittag sondern ein paar Tage mehr davon hast und Dir für stressigerer Tage etwas einfrieren kannst. Ich würde mal sagen dass Du ca. 30 Minuten für ein gutes, nahrhaftes Gericht einplanen kannst, dass Dir dann mindestens für 2 Tage reichen würde. Eigentlich kein Invest, oder?
    Dann tupperst Du noch kurz Dein Mittagessen, den Snack und ggf Dein Frühstück für den nächsten Tag ein. Wenn sich das mal eingegoovt hat bist Du hierfür maximal 10 Minuten unterwegs.
    Schau mal zB bei Instagram unter dem Hashtag #Mealprep, da findest Du eine wahre Flut von Ideen und Inspirationen.

Die anderen Tage ohne Sport sind natürlich Dein regulärer Ablauf, wo Du etwas länger schlafen, oder früher nach Hause kommen kannst. Das bedeutet, Du müsstest Dich an 2 Tagen in der Woche für dieses „Programm“ überwinden. Das geht doch, oder?

Ich kaufe in der Regel 2x in der Woche frisches Obst und Gemüse ein, davon einmal Samstags, und habe immer die Basics im Haushalt, die wir so benötigen, wie z.B. Linsen, Süsskartoffeln, Raps-, Lein- und Olivenöl, Haferflocken, Leinsamen, Kichererbsen, Seitan, Tomatenmark, Gewürze, Nudeln aus Hülsenfrüchten, gefrorenes Bio-Gemüse, und vieles mehr. So ist es schnell und einfach, ein gesundes Gericht zu kochen, ohne dass Du nochmal zum einkaufen losmusst. Les mal hier: https://move-eat-love.de/2019/11/12/meine-basics-fuer-eine-gesunde-kueche/

Versuch es doch ab morgen einfach mal! Ich weiss, dass der Schweinehund nach einem anstrengenden Arbeitstag riesig sein kann, und man sich mit diesem ausgepowerten Gefühl am liebsten einfach nur noch ablegen möchte. Aber wenn Du Dich mal zum Sport aufgerafft hast ist das Gefühl hinterher einfach immer super! Du bist auch ausgepowert, aber anders, und bist vor allem die ungesunden Stresshormone in Deinem Körper losgeworden 🙂

You Might Also Like

3 Comments

  • Reply Denise G. 29. Oktober 2019 at 15:21

    So… eben auf Toilette: erstmal 20 Kniebeugen gemacht. Super Idee und warm ist einem bei den kalten Temperaturen danach auch wieder 🙂

    • Reply Susanne 29. Oktober 2019 at 16:54

      Haha, Denise, geil 🙂 ja, klingt doof aber irgendwie kurbelt man den Stoffwechsel wenigstens ein bisschen an wenn man schon den ganzen Tag rumsitzt.

  • Reply Diana 21. November 2019 at 12:33

    Ich mach die Kniebeugen auch gerne beim Zähneputzen 😉😘

  • Leave a Reply