Love the Dog Move Lots

Aktiver Seelenstreichler :)

19. Oktober 2019

Die blöde Kollegin und der ätzende Chef haben Dich den ganzen Tag aufgeregt. Dazu tausend unmögliche Deadlines, der Stau auf dem Heimweg und dann noch der nörgelnde Partner zuhause. Glückwunsch.

Wenn Du mit so einer Stimmung im Auto sitzt und das Antistresshormon Cortisol den ganzen Tag lang durch Deine Adern geschossen ist, dann ist es definitiv Zeit für einen körperlichen und seelischen Ausgleich.

Cortisol ist entzündungshemmend, schützt Deinen Körper vor den negativen Folgen von zu starkem Stress und ist, zusammen mit Adrenalin, eine schlagkräftige Waffe Deines Körpers, um in einer herausfordernden oder belastenden Situation bestmöglich und leistungsfähig zu reagieren. Problematisch wird es aber, wenn das ganze in Dauerstress ausartet und Du quasi täglich „unter Strom“ und für Deinen Körper in einer Notsituation bist. Abends fühlst Du Dich abgeschlagen und möchtest am liebsten genervt auf die Couch fallen. Die bessere Lösung wäre aber Bewegung, um den Körper wieder auf ein normales Niveau herunterzufahren.

Bewegung baut den Cortisolspiegel in Deinem Blut ab. Warum das wichtig ist? Cortisol beschleunigt Deine Atmung und Deinen Puls, auch wenn Du das gar nicht wirklich mitbekommst. In dem Zuge wird dein Immunsystem geschwächt, der Blutdruck steigt und auf Dauer werden Deine Nebennieren, die das Cortisol produzieren, erschöpft. Und – ein zu hoher Cortisolspiegel in Deinem Blut führt dauerhaft zu einer großen Vielfalt von körperlichen und psychischen Krankheiten. Dein Schlaf wird gestört, was wiederum die Katze sich in den Schwanz beissen lässt, denn Cortisol wird vor allem im Schlaf abgebaut – oder eben durch Bewegung.

Schon 20 bis 30 Minuten LEICHTE körperliche Aktivität, wie Walken, Pilates oder schwimmen reichen aus, um die Spiegel in Deinem Blut zu senken. Wenn Du diese Bewegung an der frischen Luft machst dann hast Du noch den Vorteil von Sauerstoff und grüner, beruhigender Umgebung für Deine Augen. Wieder ein Seelenstreichler 🙂

Warum Bewegung noch gut für Deine Seele ist?

Bewegung wirkt auf viele Menschen wie ein Medikament. Eine längst bekannte wissenschaftliche Erkenntnis sagt zum Beispiel, dass sich zum Beispiel leichte bis mittelschwere Depressionen zu einem guten Teil durch körperliche Aktivität ebensogut behandeln lassen, wie durch Medikamente oder Psychotherapien.
Der Grund ist der, dass sich körperliche Aktivität direkt auf die Botenstoffe in Deinem Gehirn auswirkt. Ein paar Minuten reichen, um als Schutzwirkung vor Depressionen Botenstoffe und Hormone auszuschütten, die etwa stimmungsaufhellend wirken.

Sport hilft Dir auch sehr gut, nach Stress abzuschalten und zur Ruhe zu kommen. Er steigert dein Selbstwertgefühl und Deine Stressresistenz. Es gibt unzählige Studien, die belegen dass man sich besser fühlt, wenn man sich mehr bewegt.

Komplett inaktive Menschen erkranken mit einer 44% höheren Wahrscheinlichkeit an einer seelischen Krankheit als aktive Zeitgenossen, die sich mindestens 1 Stunde pro Woche sportlich betätigen.

Also los, Turnschuhe an 🙂 und dem nervigen Kollegen einfach im Geiste davonjoggen 🙂

You Might Also Like

2 Comments

  • Reply Frank 19. Oktober 2019 at 19:17

    Wieder mal ein toller Blog liebe Susanne!

    • Reply Susanne 20. Oktober 2019 at 12:26

      vieeelen Dank 🙂

    Leave a Reply