Eat healthy

Für Dein Immunsystem – Esse bunt!

22. Oktober 2019

Je bunter und vielseitiger Dein Teller aussieht, desto gesünder ist er!
(Natürlich zählen hier bunte Haribo und Smarties nicht als Essen 🙂 !)

Du greifst oft aus Zeitmangel zu Fastfood oder isst gern Convenience Food? Dazu eine Handvoll Süßigkeiten und vielleicht noch eine schöne, kalte Coke?
Zum einen passt sich nach einer Weile, die Du diese Ernährung praktizierst, sicherlich Deine Optik etwas daran an 🙂 und zum anderen tust Du Deinem Körper nicht wirklich etwas Gutes. Das weißt Du wahrscheinlich schon im Hinterkopf, aber ich möchte Dir trotzdem gern nochmal ein paar Fakten auf den Tisch legen.

DEIN IMMUNSYSTEM
Eine zu reichhaltige Ernährung bringt Dein Immunsystem aus dem Gleichgewicht. Je öfter Du zu Fastfood greifst, und je öfter Du Dich unbewußt mit hochkalorischen Dingen „fütterst“, die Du gar nicht mit Deinem Tagesumsatz verbrennst, desto stressiger wird das ganze für Dein Immunsystem. Es wehrt sich, und löst vor allem in Deinem Fettgewebe Entzündungen aus. Die Fresszellen deines Immunsystem sind die sogenannten „Makrophagen“. Diese patrouillieren ständig durch die verschiedenen Gewebe Deines Körpers und entsorgen Krankheitserreger und Zellabfälle, die bei Deinen Stoffwechselprozessen anfallen.

DEIN FETTGEWEBE
Bei stark erhöhtem Fett-Anteil und damit verbundenen freigesetzten Substanzen im Körper stoßen die Makrophagen-Ordnungshüter an ihre Grenzen. Sie senden kontinuierlich Gefahrensignale aus und rufen so Entzündungsprozesse im Körper hervor. Es kommt zu Zellschädigungen und daraus resultierend zu weiteren Stoffwechselstörungen, die wiederum entzündliche Reaktionen befeuern können. Entzündungsreaktionen im Fettgewebe können eine Reihe von Erkrankungen wie Typ-2-Diabetes, Gefäßschäden, und auch Krebsentstehung begünstigen.

DEIN GEHIRN
Forschungen haben gezeigt, dass die neuronalen Netze in Deinem Gehirn ebenfalls von diesen Entzündungen betroffen sein, und geschädigt werden können.

Ich denke, im eigenen Interesse möchtest Du keins dieser Dinge begünstigen 🙂

Das Problem ist nun, wie wir unsere Gelüste in den Griff bekommen. Gerade Zucker führt uns ja sehr oft in Versuchung. Und der rationale Teil unseres Verstandes setzt gern mal aus, wenn wir in ein herrlich süss-klebriges Puddingteil vom Lieblingsbäcker beissen :).

Wenn man sich Studien anschaut, kommt die Macht des Zuckers der einer Droge gleich, .
Beispielsweise wurde in einer Studie von Serge Ahmed Ratten mit Kokain und Zucker aufgezogen. Nach ein paar Wochen dieser Ernährung wurden die Ratten vor die Wahl gestellt – sie wählten 4 mal häufiger das Zuckerwasser, als die Droge. Die unbändige Lust auf Zucker war deutlich erkennbar und zeigt dass der Suchtfaktor ähnlich oder sogar höher dem einer Droge ist.
Unfassbar ist auch, wo überall Zucker drin ist… eben natürlich in verarbeitetem Essen, Süßigkeiten, SoftDrinks, Schinken, Wurst, Suppe, Brot und vielen Supermarktprodukten mehr. So wirst Du süchtig, ohne dass Du es wirklich realisierst. Zucker stimuliert Dein Belohnungszentrum und Du brauchst immer mehr davon, um den gleichen Glücks-/Befriedigungseffekt zu erlangen. Da beisst sich natürlich die Katze wieder in den Schwanz.

Das Gute ist ja, dass wir mit einem bisschen Willenskraft unsere Ernährung und Gewohnheiten umstellen können.
Es benötigt nur etwa 30-60 Tage, um umzudenken. Wenn Du anfängst, gesünder und cleaner zu essen, ohne Zucker, sondern selbstgekocht, dann wirst Du Stück für Stück merken, dass Du zum einen völlig abgetörnt von den übersalzenen und überzuckerten Fertigprodukten bist, und zum anderen auch gar nicht mehr den Yieeper nach ungesunden Lebensmitteln hast.

Und KLAR, sollst Du mal Dein Stückchen Schokolade oder Deine Pizza essen. Es geht ja gar nicht um dogmatische Verbote, sondern um MEHR BEWUSSTSEIN für das was wir mit „uns“, also unserem Körper tun.

Ich bin mir sehr sicher dass Du Spass daran haben wirst zu sehen wie sich Dein körperlicher Zustand verändert, wenn Du merkst dass Du fitter, vitaler, und gesünder wirst!
Ich freue mich auf Deinen Bericht!

Hier noch das Rezept für den lecker-teller oben:

Süsskartoffel rundum mit der Gabel mehrmals anpieksen und ab in den Ofen bis sie aussen dunkel und innen weich ist. Erfahrungsgemäss je nach Größe so ne halbe Stunde bei 180 ° Umluft.
Nebenher Lauch schneiden und in heissem Wasser kochen bis er noch ein bisschen bissfest oder nach Belieben weich ist. In einem Topf ne Mehlschwitze ansetzen, ich nehm Rapsöl, geht aber auch mit Butter, Mehl, Kochwasser vom Lauch. Lauch dazu, Salz, Pfeffer, Muskat!
Nebenher Zwiebel, Knobi in Rapsöl andünsten, dazu nen Schwung in Wasser und Sojasosse gekochte rote Linsen und rote Bohnen aus dem Glas mitreinwerfen, eine Flasche Tomatenpassata dazu, das Ganze mit Salz, Pfeffer, Knoblauch, Paprika und Kreuzkümmel abschmecken. 
Dann Süsskartoffeln auf dem Ofen holen, in der Mitte längs aufschneiden, aufklappen, Lauchgemüse drüber, frischen Blattspinat drunter 🙂 Linsenbolognaise daneben und schmecken lassen 🙂

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply