Eat healthy

DEIN ZWEITES GEHIRN?

24. Oktober 2019

Man sagt, dass der Darm quasi unser zweites Gehirn ist. Warum das denn?

Früher dachte ich bei Darm immer an Stuhlgang, Verstopfung oder eben andere Dinge, die man mit seinem Darm in Verbindung bringt. Wenn man sich aber mal die Sprüche „Schmetterlinge im Bauch“, „etwas schlägt Dir auf den Magen“ oder „aus dem Bauch heraus“ genau überlegt, dann geht da in Deiner Körpermitte wohl etwas mehr ab, als nur die Verarbeitung von Nahrungsmitteln in kleine Häufchen.

Die Darmforschung ist gefühlt noch ziemlich am Anfang. Die komplexen Zusammenhänge zwischen unserer Ernährung, unserer Verdauung und unserem Gehirn sind extrem faszinierend.

NERVENZELLEN
In Deinem Darm findest Du annähernd so viele Nervenzellen (Neuronen) wie im Gehirn Deines Haustieres, ungefähr 200 Millionen. Er ist komplett von diesen überzogen. Dein Darm benutzt zur „Internen Kommunikation“ die gleichen Neurotransmitter, die auch Dein Gehirn nutzt. Eine wichtige Funktion dieser Nervenzellen ist die Steuerung des komplexen Verdauungssystems. Auch ist bekannt, dass der Darm eine wichtige Rolle bei Deinen Immunreaktionen spielt. 70% Deiner Immunabwehr ist im Darm angesiedelt, wo potenziell gefährliche Keime und Viren unschädlich gemacht werden. Das passiert mit Hilfe Deiner …

… DARMFLORA.
In unserem Darm leben geschätzte 100 Billionen Bakterien aus 1000 verschiedenen Arten, welche sich je nach unserer Ernährung verändern. Sie bilden unsere Darmflora und erfüllen viele wichtige Aufgaben. Die Mikroben im Darm helfen bei der Verdauung, produzieren Vitamine, bauen Giftstoffe ab und sind wie gesagt ein wichtiger Bestandteil des Immunsystems. Je nachdem was Du isst förderst Du verschiedene Stämme.. isst Du gut, wächst Dein „gutes“ Darmbiom und andersherum.

DARM-HIRN-SCHRANKE
Bakterien im Darm bilden Signalstoffe, die den Vagusnerv aktivieren. Über den Vagusnerv (er reguliert nahezu alle inneren Organe) ist Dein Darm direkt mit Deinem Gehirn verdrahtet. Scheinbar nehmen Prozesse im Darm, die durch Ernährung beeinflusst werden können, auch auf komplexe Verhaltensweisen Einfluss. Mittlerweile weiß man, dass die Zusammensetzung der Bakterien in Deinem Darm Deine Persönlichkeit beeinflussen, Deine Laune und Deine Gesundheit.
Der Darm bildet die Vorstufe von unserem Glückshormon Serotonin, nämlich Tryptophan. Ein Mangel an Serotonin macht ängstlich, verursacht Reizbarkeit, Aggressivität, schlechte Laune und kann zu Depressionen führen. In einer Studie wurden sehr ängstlichen Mäusen Darmbakterien von mutigen Mäusen eingepflanzt – diese blühten auf und wurden auch ihrerseits mutiger. Wahnsinn, oder?

PSYCHISCHE VERSTIMMUNGEN, GESCHWÄCHTES IMMUNSYSTEM, DEPRESSIONEN, REIZDARM?
All diese Dinge werden unter anderem auch mit einer aus dem Takt geratenen Darmflora begründet.

Grund genug, deinen Darm mit den richtigen Nährstoffen zu versorgen, um die Darmflora im Gleichgewicht zu halten und dich nicht nur körperlich, sondern auch psychisch wohl zu fühlen.

Zum Beispiel hemmt der künstlich hergestellte Fruchtzucker FRUCTOSE die Aufnahme von Tryptophan, was ja wie wir nun wissen essentiell ist für die Bildung unseres Glückshormons SEROTONIN. Helfen wir also unserem Darm zu einer gesunden Darmflora, helfen wir also auch unserer Psyche beim Glücklichsein!

WIE KANNST DU DEINEM DARM NUN GUTES TUN?
• Bewege Dich regelmäßig
• Vermeide Zucker
• Vermeide verarbeitete Lebensmittel
• Integriere genügend Ballaststoffe aus Vollkorn, Gemüse, Hülsenfrüchten und Obst in Deine Ernährung
• Schaue beim Arzt, ob alle Mikronährstoffe (Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente) in Deinem Blut vorhanden sind und Du keinen Mangel aufweist. Er kann das ganz einfach mit Hilfe eines Blutbildes überprüfen.

Was meinst Du? Ist Dein Stuhlgang und Deine Darmflora im Gleichgewicht? Oder hast Du Probleme mit der Verdauung schon mit einer Nahrungsumstellung lösen können? Schreib doch mal, wie es Dir ergangen ist! Ich freue mich auf Dein Feedback :)!

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply