Eat healthy Love the Dog

Hunger, Lust oder Frust?

29. Oktober 2019

Warum essen wir eigentlich?

Die Gründe, aus denen wir essen können sehr unterschiedlich sein. 

• Meist ist es der aus dem Bauch kommende, sich manchmal sogar mit einem kräftigen Knurren bemerkbar machende körperliche Hunger. Mit diesem gibt uns unser Körper zu verstehen dass er jetzt Nahrung benötigt, um seine volle Leistungsfähigkeit weiter zur Verfügung stellen zu können.
• Manchmal greifen wir aus purer Lust zu, obwohl wir vielleicht schon satt sind, einfach weil es so gut schmeckt.
• Und dann gibt es noch eine andere Form der Nahrungsmittelaufnahme – das emotionale Essen. Vielleicht fühlen wir unbewusst eine Leere in uns, eine Traurigkeit oder es fehlt uns an Wärme, vielleicht sogar Liebe oder Zuneigung. Die Gründe können vielfältig sein. Und der Griff zu etwas Essbarem gibt uns das Gefühl der Befriedigung, des kurzen Glücks und einen Hauch Geborgenheit. 

Oft stellt man sich die Frage, warum man nicht abnimmt, oder sogar unkontrolliert zunimmt. Das Problem ist eigentlich genau dieses „Essen ohne Hunger„.

Dein Körper signalisiert Dir im Normalfall sehr deutlich, wann er satt und zufrieden ist. Wenn Du auf dieses Signal hörst, dann bist Du auf einem guten Weg zum „intuitiven Essen“. Wenn Du dieses Signal übergehst und immer weiter isst, sind die zusätzlichen Ringe um Deinen Bauch vorprogrammiert.

Versuche doch mal zu hinterfragen, was Dich gerade zum Essen bewegt. 
• Hast Du wirklichen Hunger, Kohldampf, knurrt Dir der Magen?
• Oder ist es eher die Lust nach etwas zuckrigem, fettigen oder salzigen, also einfach nur ein Yeeper?
• Oder fühlst Du Dich vielleicht leer, traurig, oder gestresst und versuchst, Dir durch etwas Leckeres eine Ablenkung und ein gutes Gefühl zu machen?

Der Schlüssel für Dein gesundes Wohlfühlgewicht ist, mit der Kalorienbilanz und Deinem täglichen Verbrauch in der Balance zu sein. Wenn Du auf die Signale Deines Körpers achtest sagt er Dir genau, wann er noch Hunger hat, oder wann er eigentlich satt ist. Alles was Du darüber hinaus zu Dir nimmst setzt sich garantiert auf Deinen Hüften fest.

Was mir immer hilft, wenn ich Gefahr laufe mehr zu mir zu nehmen als gerade gut tun würd ist der Gedanke, dass der erste Bissen genauso oder sogar noch besser schmeckt, wie der letzte. 

Will heißen…
• Esse bewusst
• Nimm Dir Zeit, lasse Dich nicht vom Fernseher ablenken
• Fühle, schmecke, und rieche, was Du gerade zu Dir nimmst, genieße Deine Mahlzeit
• Esse langsam und schlinge nicht
• Höre auf, wenn Dein Bauch Dir signalisiert, dass er satt ist.


Oft greifen wir im Laufe des Tages zu einem Snack, vielleicht ein Snickers, ein Stückchen vom Bäcker, im besseren Fall ein Apfel oder ein paar Nüsse. Höre vorher auf Deinen Körper – hast Du gerade wirklichen Hunger oder Appetit, oder isst Du jetzt nur etwas weil Du gerade eine Pause von der Arbeit brauchst, im Stau stehst, oder vor der Glotze liegst und nicht weisst, was Du sonst mit Deinen Händen anstellen sollst.Da wir ja ständig und überall Nahrung zur Verfügung haben ist die Auswahl und die Verlockung natürlich riesig.

Wenn Du eine Heißhungerattacke bekommst, dann versuche doch mal, eine kurze Pause reinzuhauen: Frage Dich, bevor Du zugreifst, was Dich gerade bewegt. Hast Du Dich aufgeregt, geärgert oder bist Du traurig?
Könnte Dir, statt dem Schokoriegel, vielleicht eine kurze Runde an der frischen Luft helfen? Oder ein Telefonat mit Deiner besten Freundin? Eine heiße Tasse leckerer Tee? 

Wenn Du Dich mit dem Essen „nur“ beruhigen und ablenken möchtest dann lohnt es sich sicherlich, mal die ein- oder andere Alternative auszuprobieren. Danach hast Du nämlich noch den Vorteil dass Du wegen Deines Fressflashes kein schlechtes Gewissen haben musst, nicht unnötig leere Kalorien, Fett und Zucker in Dich reingeschaufelt hast, UND, am wichtigsten, dass Du Stück für Stück lernst, auf die Signale Deines besten Kumpels, Deines Körpers zu achten.

Versuch es einfach mal 🙂 Es lohnt sich bestimmt!

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply