Eat healthy

Glühwein, Lebkuchen und Spekulatius :)

4. Dezember 2019

Das Jahr neigt sich so langsam dem Ende zu, und die gemütliche Weihnachtszeit naht!

Und noch besser … die sich mehrenden Kilos können komfortabel unter weiten Strickpullis versteckt werden :)!

Ich denke dass es keinen Sinn macht, sich in den kommenden Wochen nur mit Verboten zu kasteien und um jeden Keks und jedes Plätzchen einen riesen-Bogen zu machen. Es geht schliesslich im Leben um Genuss, und um einfach mal locker lassen und eben „Leben“!
Aber trotz allem ist es natürlich schön, wenn Du Deine Gesundheit und Dein Gewicht nicht komplett aus den Augen verlierst :). Im Endeffekt schmeckt der 5. Zimtstern genauso wie der erste, und der 7. Glühwein sorgt meist dafür, dass Du am nächsten Tag grantig aus der Wäsche schaust und auf jeden Fall keinen Sport machen kannst.

Ich glaube dass „Maßhalten“ hier der Schlüssel zum Glück ist.

• Sicher mal Omas tolle Plätzchen probieren, aber halt damit nicht den Bauch vollschlagen.
• Nicht jeden Tag auf dem Weihnachtsmarkt den Mettkringel und als Nachtisch die Dampfnudel mit einem „Glühweinchen“ in der Mittagspause.
• Trotzdem Deine Aktivitäts- und Sporteinheiten weiter durchziehen, auch wenn es so gemütlich im Kerzenschein auf der Couch ist.
• Auch genügend Tage „ohne süße Sünde“ einlegen, um das ganze etwas zu kompensieren.

Im Endeffekt gilt in der Weihnachtszeit genau das, was sonst das ganze Jahr Regel ist:
Du nimmst zu, wenn Du mehr Kalorien Du zu Dir nimmst als Du verbrauchst.

Und wenn man bedenkt dass 1 Vanillekipferl im Schnitt 25 kcal / Stück hat, dann überlegt man vielleicht einmal mehr, ob es jetzt wirklich 10 Stück sein müssen. 250 Kalorien sind im Schnitt eine halbe Stunde stramm auf dem Laufband austoben!

Ist Dir schonmal aufgefallen dass uns immer die ersten Bissen einer Mahlzeit am besten schmecken? Achte mal drauf 🙂 Wenn Du das dritte Stück Stollen isst, dann ist es viel weniger eine Geschmacksexplosion im Mund, als die ersten Bissen. Von daher würde ja etwas weniger genauso glücklich machen. Und meistens isst man ja die Leckereien nicht aus Hunger, sondern aus Lust, und weil es toll schmeckt. Wenn man sich im Hinterkopf einfach mal diese „die-ersten-Bisse-sind-am-Besten“-Regel behält, dann fällt es sicher auch leichter, etwas weniger Nachschlag zu nehmen!

Und hinterher dankt es Dir Dein Körper und vor allem Deine Figur. Ich denke mal dass das „schlechte Gewissen“, welches man sich selbst im Januar macht weniger groß ist, wenn man weiß dass man dieses Jahr vielleicht etwas mehr auf die Kalorienzufuhr geachtet hat. Das heisst ja nicht dass Du versuchen sollst, über Weihnachten abzunehmen. Aber Anfang Januar 5 Kilo schwerer zu sein ist auch nicht so der Renner.

Als ich vor ein paar Jahren noch in meinem Diät-Wahn war, und mir ständig mein Essen restriktiert habe, ging es mir übrigens genauso. Ich habe mal lässig vom 15.12. bis zum 6.1. Fünfe grade sein lassen und quasi auf gar nichts geachtet. Einfach weil ich das Gefühl hatte, mir das nach dem Jahr mit viel Sport und Selbstdisziplin beim Essen verdient zu haben. Die Folge waren 3 Wochen Schlemmerei ohne jegliche Maßgaben – und natürlich habe ich im Endeffekt bis Mitte Februar gebraucht um mir die angefressenen 3-4 Kilo wieder runterzuorganisieren. Heute weiß ich es besser 🙂 und genieße auch mal, aber halt MAL, und habe nicht andauernd die Hände in irgendeiner Keksdose.

Wusstest Du, dass ein Kilo Fett ca. 7000 Kalorien sind?
Eine Stunde strammes Joggen verbrennt im Schnitt ca. 500 Kalorien, je nach Größe, Gewicht und Schnelligkeit des Läufers. Das sind 14 Stunden joggen für ein Kilo, dass Du verlieren möchtest :)! Huhuuuuu!
Andersherum aber: 100 Gramm Dominosteine haben 420 Kalorien, ein Becher Glühwein 200 Kalorien, über Braten mit fetter Soße und zünftigen Klössen hüllen wir nun ein Mäntelchen des Schweigens 🙂

Ich glaube die Botschaft für die Weihnachtszeit ist so einfach wie klar.. und gilt ja eh für viele viele Bereiche des Lebens 🙂 Weniger ist einfach mehr, wenn wir uns nicht zuvöllen sondern bewußt genießen dann tun wir nicht nur unserer Figur, sondern auch unserer Gesundheit einen Gefallen. Und das bedeutet nicht, dass wir die Weihnachtszeit deshalb weniger genießen können. Mit einem schlanken Bauch sieht man außerdem an Silvester im schicken Outfit ungleich besser aus 🙂 !
In diesem Sinne… frohe, leckere und besinnliche Tage in den nächsten Wochen!

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply