Eat healthy Über den Tellerrand ...

EIGENTLICH UNFASSBAR…

9. Dezember 2019

Was wir alles als „Lebensmittel“ kaufen können.

Nachdem mir wieder und wieder die Diskussion unterkommt ob Bio denn nun nicht nur teurer, sondern auch wirklich besser für uns ist, möchte ich hier gern nochmals nachlegen. Vor ein paar Monaten hatte ich schonmal einen Artikel darüber hier veröffentlicht.

In unseren herkömmlichen Lebensmitteln dürfen, mal abgesehen von sehr gesundheitsschädlichen Pestiziden, mit denen diese auf dem Acker gespritzt werden, über 400 (!) Zusatzstoffe verwendet werden. Egal ob Du Wurst, Brot, Ketchup, Cornflakes, Müsliriegel, Fertigpizza oder Frischkäse kaufst … die Liste der Zusatzstoffe ist meist sehr lang. Der cremige Pudding oder die gelbe Limo, die lange Haltbarkeit von vielen Dingen – all diese Sachen sind nur dank dem Einsatz von Zusatzstoffen überhaupt möglich.

FARBSTOFFE
Farbstoffe stehen oft im Verdacht, Allergien auszulösen, Hyperaktivität, Hautausschläge gehören ebenfalls zum Repertoire. Schilddrüsenstörungen, Nierenschädigungen und der Verdacht, Krebs auszulösen findet sich oft bei verwendeten roten Farbstoffen, die zB Süssigkeiten, Fleischersatzprodukte und Marmeladen färben. Gelbe Farbstoffe färben zum Beispiel Knabbereien, Pudding und Marmeladen.
Braune Farbstoffe finden wir z.B. in Cola, Kuchen, Soßen, Brötchen. Beliebt ist E150 (Zuckerkulör). In den USA müssen Lebensmittel mit E 150 einen Warnhinweis tragen, der auf das potentielle Krebsrisiko hinweist.

KONSERVIERUNGSMITTEL
Diese verlängern die Haltbarkeit von Lebensmitteln und sollen vor Pilzen, Schimmel und Bakterien schützen.
Aber auch hier ist das Schwert zweischneidig, folgende Nebenwirkungen werden aufgelistet: Kopfschmerzen, Übelkeit, Durchfall. E249 und E250 sind Nitrite. Vor allem die Fleischwarenindustrie setzt diese ein, um Fleisch umzuröten und zu konservieren. Diese Zusatzstoffe wirken gefäßerweiternd und blutdrucksenkend, sind somit gefährlich für kleine Kinder die ja supergern mal ein Mini-Wienerle oder kleine Cabanossis und Kinderwurst naschen.

SÜSSUNGSMITTEL
Süßstoffe sind in vielen Erfrischungsgetränken, Süßigkeiten, Light-Produkten und Diät-Lebensmitteln enthalten.
Aspartam z.B, steht im absoluten Verdacht, Krebs auszulösen und Hirnschäden hervorzurufen.

GESCHMACKSVERSTÄRKER
sind kein natürlicher starker Geschmack, sondern die pure Chemie. Glutamat ist wie ein Rausch für den Körper. Pizzen, Knabberartikel, Suppen, Wurst und viele andere Produkte bekommen dank Glutamat eine fleischig-würzige Note, den sogenannten Umami-Geschmack. Lebensmittelhersteller können so an teuren Rohstoffen wie Fleisch, Shrimps oder Käse sparen. Glutamat schädigt langfristig das Gehirn und kann zu gravierenden Erkrankungen wie Alzheimer oder auch Parkinson führen, warnen einige Wissenschaftler.

Diese Liste lässt sich beliebig lang fortsetzen.
Bio-Verbände halten den Gebrauch von Zusatzstoffen so gering wie möglich und verzichten daher zum größten Teil auf Zusatzstoffe. Für Bio-Lebensmittel sind 47 von 316 Zusatzstoffen zugelassen, von denen alle (!) unbedenklich sind. Außerdem sind eine Reihe von gesundheitlich bedenklichen Pflanzenschutzmitteln verboten – Der Boden wird geschont und das Grundwasser bleibt unbelastet. Und es steckt keine Gentechnik in Bio-Lebensmitteln.

Alles in allem Grund genug, um für Deinen Körper umzudenken, oder was meinst Du?

Wenn man sich mal überlegt wie das alles ineinander greift, wie die Umwelt durch den Einsatz von Pestiziden leidet, und unser eigener Körper Schaden nehmen kann von dem, was wir reihenweise im Supermarkt um die Ecke konsumieren können, dann möchte man einfach ungläubig den Kopf schütteln. Ich finde unfassbar, dass solche Dinge überhaupt verkauft werden dürfen. Dass wir unseren Kindern das „gesunde Joghurt“ mit Darmkulturen, den sahnigen Pudding die zuckrigen Cornflakes und die mit Transfettsäuren vollgepackten Pommes überhaupt anbieten können, ohne dass zumindest irgendwo eine Information am Produkt steht, dass es schädlich sein könnte. Das Einzige was hilft ist mal wieder die Eigeninitiative, das sich-selbst-informieren, und der sehr ausgiebige Blick ÜBER DEN TELLERRAND.
Mit Waschmitteln, anderen Reinigungsmitteln im Haushalt und vielen vielen Kosmetik- und anderen Pflegeprodukten will ich hier gar nicht erst anfangen, da kommt irgendwann ein extra-Artikel
.

Man hat den Eindruck, dass es der Industrie mehr oder weniger egal ist, wie es den Konsumenten geht. Es dreht sich ja wie so oft meist um Profit, mehr Profit und Hauptsache es wird gedankenlos konsumiert. Billigangebote im Lebensmittelbereich machen das Ganze sicherlich nicht besser, sondern im Gegenteil noch leichter, kopflos alles angepriesene noch günstiger konsumieren ohne mal kurz nachzudenken.

Und das Ende vom Lied ist mal wieder, dass Du am Besten selbst kochst, die Finger von allem lässt, was mehr als 3 Stoffe auf der Inhaltsliste stehen hat, und Bioprodukte einkaufst.
Und wenn jetzt wieder das Totschlagargument kommt, dass Bio bei Obst und Gemüse ja nicht gleich Bio ist, und dass da auch viel geschummelt wird – das gilt sicher. ABER ICH FINDE, DASS AUCH „GESCHUMMELT“ BIO immernoch besser ist als KEIN BIO, und dass weniger Pestizide und Schadstoffe in unserem Körper IMMER die bessere Alternative sind. IMMER :)!
Was meinst Du dazu? Ich freu mich auf Deine Meinung.
Und hoffe dass Du etwas motiviert bist Dich zu informieren, und zu lesen was Du isst :)!

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply