Eat healthy Über den Tellerrand ...

„How not to die“ – a Heartbeat!

17. Januar 2020

In diesem Artikel möchte ich Dir die wichtigsten Faktoren zum Thema Herzerkrankungen darlegen. Meine Quelle hier ist wie angekündigt das Buch „How not to die“ und ich versuche, Dir die Informationen möglichst komprimiert zusammenzufassen.
Dann lass uns mal starten 🙂

Die häufigste Todesursache in den westlichen Ländern ist die Ablagerung von Blutfetten an unseren Arterienwänden. Dieser Plaque sammelt sich auch in unseren Herzkranzgefäßen an, die unsere Herzen mit sauerstoffreichem Blut versorgen. Grob gesagt bilden sich an den Arterienwänden Taschen mit einer cholesterinreichen zähen Masse, welche über Jahrzehnte immer größere Blockaden bildet und unsere Arterien verhärten lässt. Hier kann es bei Anstrengung zu Schmerzen oder Druck in der Brust kommen (Angina). Abplatzende Plaque-Ansammlungen können Blutgerinsel in den Arterien bilden, welche Herzinfarkte auslösen können. Oft zeichnet sich dieses Krankheitsbild allerdings nicht nach aussen ab. Im schlimmsten Fall erleidet der Betroffene einen Herzinfarkt ohne vorher überhaupt geahnt zu haben, dass etwas nicht stimmen könnte. Und im allerschlimmsten Fall kommt der plötzliche Herztod hinterher.

Grund genug dafür zu sorgen, dass es gar nicht erst soweit kommen kann.
Wenn Du jetzt denkst dass solche Krankheitsbilder einfach mit dem Alter kommen und typisch sind, irrst Du. Veränderungen in den Herzkranzgefässen fangen oftmals schon Mitte 20 an – bis sie jedoch so schwerwiegend sind dass es als klinisches Problem auffällig wird dauert es Jahre und Jahrzehnte. Bei fast allen amerikanischen Kindern sind ab dem Alter von 8 Jahren bereits Frühformen von Atherosklerose nachweisbar. Verstorbene Frühchen von Müttern mit einem sehr hohen LDL-Cholesterinspiegel hatten bereits Läsionen an den Arterien.

Auf dem afrikanischen Kontinent oder im ländlichen China existiert das Krankheitsbild quasi gar nicht. Unter 632 Amerikanern fand man bei Autopsien 136 Herzinfarkte als Todesursache, bei 1400 Afrikanern (Uganda) im selben Alter lediglich einen. Und der war nichtmal tödlich sondern nur als kleine Narbe am Herzen erkennbar.
Man nimmt an, dass der Grund für das quasi nicht-Vorhandensein der Erkrankung der sehr niedrige Cholesterinspiegel dieser Bevölkerungsgruppen ist. Die Ernährung basiert auf pflanzlichen Lebensmitteln wie Getreide und Gemüse, somit vielen Ballaststoffen und wenig tierischen Fetten. Studien zeigen, dass sich die Rate der Herzinfarkte erhöht, wenn ein Chinese oder Afrikaner in ein westliches Land zieht und dessen Ernährung annimmt.

Wir haben hier die Wahl, indem wir auf Transfette, gesättigte Fette und Lebensmittel voller Cholesterin verzichten. Der einzige Faktor der zu den Ablagerungen in unseren Arterien führt ist ein zu hoher LDL-Cholesterinwert in unserem Blut. LDL wird auch als das „böse“ Cholesterin bezeichnet, weil Cholesterin sich mit dessen Hilfe an den Arterienwänden ablagern kann. Es wird zu einem LDL-Wert um die 70mg/dL geraten und zu einem Gesamtcholesterin um die 150mg/dL. (Dein Cholesterinwert setzt sich aus dem „guten“ HDL- und dem „schlechten“ LDL-Wert zusammen. Wann hast Du das letzte Mal beim Hausarzt Deinen Spiegel überprüfen lassen?)

Es gibt 3 Faktoren um das LDL in Deinem Blut zu senken:

Reduktion von Transfetten
(kommen vor in verarbeiteten Lebensmitteln, Fleisch- und Milchprodukten)
Reduktion von gesättigten Fettsäuren
(kommen vor in tierischen Produkten und Junkfood)
Nahrungscholesterin
(Eier, tierische Produkte)

Eine einzige Junkfood-Mahlzeit lässt Deine sonst so flexiblen und lebendigen Arterien für Stunden versteifen und ihre Fähigkeit, sich zu entspannen reduziert sich um die Hälfte. Wenn Du diese Mahlzeit oft genug wiederholst gönnst Du Deinem Körper niemals die dringend nötige Auszeit, um zu regenerieren. Im Prinzip ist es, wie wenn Du Dein Schienbein 3 x am Tag zur Essenszeit kräftig ans Tischbein rammst. Heilen können wird dein dadurch entstehender blauer Fleck so niemals. Wenn Du aber mal ein paar Mahlzeiten mit dem dagegen hauen aussetzt, dann wird Dein Körper/Schienbein/Deine Arterien anfangen zu heilen.

In den USA hat es ein Arzt treffend ausgedrückt: Entweder müssten über einhundert Millionen US-Amerikaner Cholesterinsenker nehmen, oder es wird Ihnen ausdrücklich empfohlen auf pflanzliche Ernährung umzustellen.
„Einfacher“ ist es natürlich, Statine einzunehmen, die Deinen Blutdruck senken. Das Risiko der Nebenwirkungen beleuchte ich jetzt nicht, ich denke dass wir schon vorher die Bremse reinhauen könnten und uns selbst helfen können :)!

Das tolle ist nämlich, dass eine riesige Flut von Beispielen zeigt dass Patienten mit Herzerkrankungen nach einer Ernährungsumstellung in der Lage waren wieder aufzuatmen – der Körper begann eigenständig Plaques aufzulösen und abzutransportieren, die Herzkrankheiten entwickelten sich innerhalb von Wochen signifikant zurück und Arterien öffneten sich. Unter den richtigen Bedingungen heilt sich unser Körper selbst – und zwar oft in einem derart rasanten Tempo, dass das kein Medikament der Welt hinbekommen würde.

Und als letztes kommen wir zu der Frage warum kein Arzt diese Dinge empfiehlt. Laut Dr. Greger gibt es verschiedene Gründe: Insbesondere in den USA sind viele das Problem kleinmachende Studien von der Fleisch- und Milchindustrie gesponsort. Hier ein kleines Beispiel von vielen:

1977 versuchte das US Senate Committee on Nutrition and Human Needs genau das. Das auch als McGovern-Komitee bekannte Gremium veröffentlichte Ernährungsrichtlinien für die USA, den sogenannten McGovern Report, und riet den US-Amerikanern darin, ihren Konsum tierischer Produkte zu reduzieren und stattdessen mehr pflanzliche Lebensmittel zu verzehren. Ein Gründungsmitglied des Instituts für Ernährungswissenschaft der Harvard Universität erinnert sich, dass „die Produzenten von Fleisch-, Milch- und Eierzeugnissen sehr aufgebracht waren“.53 Das ist eine grobe Untertreibung. Unter dem Druck der Industrie wurde nicht nur das Ziel eines „reduzierten Fleischkonsums“ aus den Richtlinien entfernt, sondern gleich das gesamte Komitee aufgelöst.

Auch hier gilt wieder, bilde Dir Deine eigene Meinung, informiere Dich und entscheide, was am Besten für Dich, Deine Gesundheit und die Deiner Lieben ist. Ich versuche, Dir hier einfach einen Gedankenanstoss zu geben.
Danke fürs Lesen 🙂 Deine Susanne

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply