Eat healthy!

Mein absolutes Herzensthema ist die gesunde Ernährung und die Idee, unseren Körper jeden Tag mit den für ihn bestmöglichen Nahrungsmitteln zu versorgen.

„Lass die Nahrung deine Medizin sein und Medizin deine Nahrung!“

Dieser Rat von Hippokrates wird leider viel zuwenig umgesetzt.
Viele rennen lieber zum Arzt und lassen sich Blutdruck- und Cholesterinsenker verschreiben als an der wichtigen Stellschraube Nahrung zu drehen. Dabei ist es so einfach, wir haben es selbst in der Hand und müssten in vielen Fällen keine Medikamente mit Nebenwirkungen in uns reinstopfen.
Jaaaa, schon klar, ein Burger und danach ein sahniges Eis sind geil und lecker, das Weißmehlbaguette mit Camenbert und dem Glas Rotwein ein Genuß. Das ist ja auch völlig ok – wenn das eine Ausnahme ist. Und nicht die Regel. Leider ist es ja oft andersherum. Morgens ein Brötchen mit Schinken vom Bäcker oder ein Croissant – leere Kohlenhydrate die schnell verpuffen und dich nach 2 Stunden hungrig zurücklassen, ungesunde Fette und insgesamt Mahlzeiten die dein Körper sauer statt basisch verstoffwechselt. Und ein saurer Körper entwickelt eher Krankheiten als ein basischer. Klar können wir ab und an auch saure Nahrungsmittel zu uns nehmen. Aber die goldene Regel ist 80:20, also 80% basisches, und 20% säure bildendes Essen. Sauer machen z.B. Zucker, Weißmehl, Fisch, Fleisch, Wurst, Käse, Alkohol. Also sollten diese Dinge eher selten auf unserem Speiseplan stehen. Mehr Infos findest du in meinem Beitrag „Basisch und Sauer? Was ist das denn?„.

Es ist eigentlich ganz einfach! Esse so naturbelassen wie möglich, regional und saisonal.

Viel Gemüse, Obst, Hülsenfrüchte, Süsskartoffeln, Nüsse, Samen, gesundes Eiweiss und gesunde Fette. Meist sind das schon basische Nahrungsmittel, welche Deinem Körper guttun und ihm geben was er braucht. Koche am besten selbst und lasse verarbeitete Produkte weg. Kaufe Bioqualität und gib Deiner Seele und Deinem Körper gesunden Treibstoff! Mich macht es immer sehr sehr glücklich wenn ich bei jedem Bissen auf meiner Gabel weiss, dass ich mir gerade einfach etwas Gutes tue.

ESSENTIELL: LESEN WAS DRIN IST!
Die regelmäßige Versorgung unseres Organismus mit notwendigen Nährstoffen ist ein entscheidendes Kriterium für einen ausreichenden Schutz vor der Entwicklung ernährungsbedingter Erkrankungen, für unsere Fitness und unsere Gesundheit. Oft nehmen wir mit unserer Nahrung, auch wenn sie vermeintlich gesund scheint, einen Haufen unerwünschter Zusatzstoffe auf! Lies mal, was die Inhaltsstoffe der Dinge sind, die Du in Deiner Küche stehen hast – oft fällt man aus allen Wolken wenn man sieht wieviele E-und sonstigen Hilfsstoffe enthalten sind. Und das schlimme  – viele davon sind Schuld an den Krankheiten die wir im Laufe der Jahre entwickeln können.

Beispielsweise kann der Süssstoff Aspartam (wird im Körper in Formaldehyd umgewandelt, eine krebsverursachende Chemikalie), welcher in vielen Diät-Produkten enthalten ist, die Blut-Hirnschranke passieren und im Hirn schwere Zellschädigungen hervorrufen.
Eine ähnliche Gefahr stellt Zitronensäure, welche oft beispielsweise in Konserven enthalten ist, dar. Weil auch sie die Blut-Hirn-Schranke leicht durchqueren kann, kann sie das Leichtmetall Aluminium ins Gehirn transportieren. Das Metall steht im Verdacht langfristig die Geistestätigkeit zu beeinträchtigen, Lern- und Gedächtnisstörungen hervorzurufen, aber auch bei sogenannten neurodegenerativen Erkrankungen wie Morbus Alzheimer oder Morbus Parkinson eine Rolle zu spielen. Ebenso können Erkrankungen Deiner Nieren und Leber die Folge sein.

Also lies, was in den Dingen, die Du zu Dir nimmst enthalten ist. Deinem Körper zuliebe. Der einfachste Weg ist, Dinge zu kaufen die nicht hochverarbeitet sind, sondern ganz einfach selbst den Kochlöffel zu schwingen.

Der Griff zu Bio-Produkten erleichtert übrigens die Auswahl, hier dürfen deutlich weniger Zusatzstoffe (53) zugefügt werden als in herkömmlichen Produkten (ca. 300 Zusatzstoffe erlaubt). Künstlich hergestellte Farb- und Konservierungsstoffe oder Geschmacksverstärker sind bei Bio-Produkten tabu. Der einfachste Weg ist, sich von Lebensmitteln zu ernähren, die „sind, wie sie sind“. Also, unverarbeitete Produkte.

Die Bandbreite ist einfach riesig wenn du selbst kochst! Und es gibt unfassbar viele zeitsparende und trotzdem gesunde Rezepte! Probier es einfach mal aus :)!

Hier findest Du einen Link zu meinem Kücheninhalt, wo ich für Dich aufgelistet habe welche Basics Du Dir besorgen kannst um den Start ins gesunde Kochen etwas leichter zu haben :)!

Und hier gehts zur Kategorie:
https://move-eat-love.de/category/eat/